Posted on Leave a comment

No war, but class war! Demonstration on April 09 in Berlin

Neither Russia nor NATO! Stop the war in Ukraine! Anti-militarism instead of rearmament!

Demonstration
09.04.2022 | 2 pm | U Unter den Linden (Berlin)

Continue reading No war, but class war! Demonstration on April 09 in Berlin
Posted on Leave a comment

Franco ‘Bifo’ Berardi: War and senile dementia [Ukraine]

Another translation of ‘Bifo” for which we sincerely thank comrade Thomas Walter, who can now live in safety from the targeting squads of the German repressive authorities in exile in Venezuela and who translated the text for us in German. The Spanish version from which the translation was made can be found here. Sunzi Bingfa. Riot Turtle translated the text into English for Enough 14.

Continue reading Franco ‘Bifo’ Berardi: War and senile dementia [Ukraine]
Posted on Leave a comment

War isn’t funny: A comedy of errors

If everyone fought for their own convictions, there would be no war.

Leo Tolstoy, War and Peace

Hey. Are you there? It’s me, Barabule Cuterescu, the Molodvan peasant, your humble potato. This will be my fourth dispatch from northeastern Romania, and to be totally fucking honest, it could very well be my last. If you’ve been reading these horrible diatribes of mine, you might remember me making some wise-crack about little green Russian men running around our corn-fields if Putin invades Romania. Well, turns out that shit isn’t funny, and it’s not what I imagined. It’s not going to be Russian tanks plowing through our fields. It’ll be all of NATO rushing to the front lines. I’m serious.

Continue reading War isn’t funny: A comedy of errors
Posted on Leave a comment

#StopNATO2017 Peace Activists Disturb NATO Summit in Brussels

Nonviolent activists, including those from Agir pour la Paix, are currently disrutping access to the NATO Summit through direct non violent actions.

stopnato25m3

Continue reading #StopNATO2017 Peace Activists Disturb NATO Summit in Brussels

Posted on Leave a comment

Stop #NATO Action Days May 21 – 26 in #Brussels

On May 24th and 25th, NATO leaders will be present in Brussels for an important NATO summit and for the inauguration of their new headquarters. Donald Trump, the President of the United States, has announced that new many billions will be spent on the military, and he urges Europe to do so too. The rise of defense budgets up to 2% of the Gross Domestic Product will undoubtedly be one of the most important topics on this summit meeting. We resist. We don’t want more money for war! We want investments in education, health, job creation and solidarity. We publish the call for international actions against the NATO Summit in Brussels from May 21 until May 26, 2017.

stopnatobrussels

Continue reading Stop #NATO Action Days May 21 – 26 in #Brussels

Posted on Leave a comment

#NATO3 Update On Anarchist Political Prisoner Jay Chase

​Originally published byIts Going Down

Sorry for not posting many updates about NATO3 Political Prisoner Jared (Jay) Chase. Jay does not written many people back so updates tend to be a bit sparse. There is also rather little support for him where he is imprisoned in Illinois.

In addition to the 8 year sentence Jay got as part of the NATO3 case, he also got a one year sentence for apparently throwing waste at a prison guard while he was held in solitary confinement at Cook County Jail. This case has been covered in The Guardianwhich you can read about here.

Since then, Jay continues to be held in the Secure Housing Unit (or SHU) of Pontiac Correctional. His release date has been extended to 6/6/2019 (Previously, it has been 11/6/2017). We can only assume this is due to Jay continuing to receive incident reports and losing good time. This is IL DOC punishes people they cannot control by putting in a cage within a cage.

Jay does not have a lot of support and has become one of the forgotten political prisoners whose case is becoming forgotten by much of the movement.  He does not want visits but does like receiving mail and books.

If you can, please send books to Jay. He has been in solitary almost exclusively since 2012 and it still a few years away from release. He also has a debilitating condition called Huntington’s Disease which is not being treated by the prison.

His wish list is updated when he requests new books. Check it out here.

Jay enjoys getting mail. You can write him at:

Jared Chase
M44710
P.O. Box 99
Pontiac, IL 61764

Check out the background to Jay’s current situation can be found heremore on his fight with huntington diseaseprevious denial of media care after being attacked by guards.

Source: Its Going Down

Posted on Leave a comment

#NoNato: GÜZ-Kaseren erneut bemalt

Auf Linksunten Indymedia haben wir folgenden Artikel gefunden:

Klick auf dem Bild zum vergrößern.
Klick auf dem Bild zum vergrößern.

“GÜZ plattmachen!”, ist seit einigen Tagen in riesengroßen Buchstaben auf den alten Kasernen in Hillerleben zu lesen. Hier am Südzipfel des Gefechtsübungszentrums (GÜZ) Altmark scheint sich gerade eine neue Tradition Bahn zu brechen.

Wer die letzten Monate ab und zu durch Hillersleben fuhr, konnte folgende Entwicklung beobachten: Eine Reihe Unbekannter zog immer wieder mit Farbe auf das Dach der alten Plattenbauten.

Continue reading #NoNato: GÜZ-Kaseren erneut bemalt

Posted on Leave a comment

Video #BND und #Gladio in Oktoberfestattentat verwickelt?

Duisburger Historiker Andrea Kramer behauptet, sein Vater sei für den Anschlag mit verantwortlich gewesen

Sagt Andreas Kramer die Wahrheit? War sein Vater für das Attentat auf dem Münchner Oktoberfest aus dem Jahr 1980 verantwortlich? Wenn es stimmt, was der Duisburger Historiker derzeit erzählt, dann steht der Bundesrepublik ein gewaltiger Skandal bevor. Telepolis berichtete bereits ausführlich über Kramer und seine Rolle in dem derzeit in Luxemburg stattfindenden Bommeleeër-Prozess (Bombenleger), bei dem zwei ehemalige Polizisten, die Mitglieder einer Spezialeinheit der Luxemburger Polizei waren, angeklagt sind (Stay Behind – Agenten sterben einsam, BND-Schattenmann Kramer in tödlicher Mission?). Ihnen wird zur Last gelegt für diverse Anschläge auf Infrastruktureinrichtungen, die vor beinahe 30 Jahren in Luxemburg verübt worden sind, verantwortlich zu sein.

gladio

Was zunächst lediglich nach einem inner-luxemburgischen Fall aussieht, hat sich schnell zu einem Prozess entwickelt, in dem das dunkle Kapitel der NATO-Geheimarmeen, die unter dem Namen Gladio oder Stay Behind bekannt wurden (Der lange Arm von Gladio und das Eingeständnis eines Bild-Reporters), neu in das Licht der Öffentlichkeit rückt.

Kramer, der immerhin unter Eid in Luxemburg ausgesagt hat, dass sein Vater, der Offizier der Bundeswehr, Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) und dazu noch in in das Netzwerk der NATO-Geheimarmeen eingebunden war, für das Attentat auf das Münchner Oktoberfest verantwortlich sei, rückt nun auch in das Interesse größerer deutscher Medien.

Weiter lesen auf Telepolis:

http://www.heise.de/tp/artikel/39/39086/1.html

Siehe auch:

http://enough14.org/2012/12/04/video-gladio-nato-geheimarmeen-in-europa/

 

Video 3SAT  07.05.2013: Der Schattenmann

Video Operation Gladio [BBC Timewatch, 1992] State-Sponsored Terror (English)

Video Doku Arte TV – Gladio: Geheimarmeen in Europa

Posted on Leave a comment

#iRUN #NoNato: Deutsche Industrie und Regierung planen Kriege um Rohstoffe

Geschäftsführer der Allianz ist Dierk Paskert. Der BDI hat unter Leitung von Grillo das Konzept für die Allianz entwickelt. "Der Fokus des Unternehmens wird auf Rohstoffen liegen, bei denen ausgeprägte Versorgungsrisiken für die deutsche Industrie bestehen", erklärte der BDI-Vizepräsident.
Geschäftsführer der Allianz ist Dierk Paskert. Der BDI hat unter Leitung von Grillo das Konzept für die Allianz entwickelt. “Der Fokus des Unternehmens wird auf Rohstoffen liegen, bei denen ausgeprägte Versorgungsrisiken für die deutsche Industrie bestehen”, erklärte der BDI-Vizepräsident.

Vor einem Jahr haben führende deutsche Industriekonzerne eine „Allianz zur Rohstoffsicherung“ ins Leben gerufen. Die Rohstoffallianz hat die Aufgabe, die Versorgung ihrer Gesellschafter und Partner mit ausgewählten Rohstoffen zu sichern. Um dieses Ziel zu erreichen, verlangt sie den Einsatz militärischer Mittel.


In einem Interview mit dem Handelsblatt vom Montag forderte der Geschäftsführer der Rohstoffallianz, Dierk Paskert, „eine strategisch ausgerichtete Außenwirtschafts- und Sicherheitspolitik“, um die Versorgung der deutschen Wirtschaft mit Rohstoffen zu gewährleisten.

Diese Politik müsse sich zwar vom „Ziel freier und transparenter Rohstoffmärkte“ lenken lassen, „es wäre aber naiv, dies in naher Zukunft als gegeben anzunehmen“, sagte Paskert. Die Entwicklung sei „leider genau gegenläufig“. Deshalb müssten „wir“ – d.h. Deutschland – „gemeinsam mit unseren Partnern in der EU und NATO noch mehr Verantwortung in Außenwirtschafts- und Sicherheitsfragen übernehmen“.

„Verantwortung in Sicherheitsfragen übernehmen“ ist eine beschönigende Umschreibung für Militäreinsätze. Das zeigt auch der Hinweis auf die NATO, ein Militärbündnis. Paskert fordert also Kriege um Rohstoffe.

Die direkte Frage des Handelsblatts: „Werden wir Kriege um Rohstoffe erleben?“, bejaht er unter Hinweis auf historische Vorbilder: „Die Geschichte zeigt, dass viele Konflikte ihre Ursache im Kampf um Rohstoffe haben. … Die Rohstoffversorgung ist Grundlage für Wertschöpfung und Wohlstand eines Landes und hat daher geopolitische Bedeutung.“

Das Handelsblatt selbst erklärt ganz offen, worum es geht. In einem ausführlichen Leitartikel zu dem Paskert-Interview schreibt es, die Industrie wünsche sich „mehr staatliches – und militärisches – Engagement bei der Rohstoffsicherung“. Der Leitartikel erschien unter der bezeichnenden Schlagzeile: „Expedition Rohstoffe: Deutschlands neuer Kurs.“

In der Politik, erläutert das Handelsblatt, finde diese Forderung der Industrie Gehör. In der Bundesregierung heiße es, „die Sicherung von Rohstoffen sei ein ‚strategisches Thema’ für die deutsche Außenpolitik“. Man stelle sich darauf ein, „dass die bestehenden Rohstoffpartnerschaften nicht ausreichen. Es müssten ‚sicherheitspolitische und militärische Instrumente’ dazukommen“.

Nach Informationen des Handelsblatts will das Bundeskanzleramt einen Koordinator ernennen, der „die Interessen der strategischen Industrien sowie der Wehr- und Sicherheitstechnik besser verzahnen und so zur Sicherung der Rohstoffversorgung beitragen“ soll. Strategische Partner Deutschlands, wie Saudi-Arabien, sollten mit Waffentechnik unterstützt werden, bevor man im Krisenfall gezwungen werde, eigene Soldaten zu entsenden. Und die Bundeswehr solle „stärker auf ihre neue Rolle als Wahrer strategischer Interessen getrimmt“ werden.

Als Beleg zitiert das Handelsblatt die 2011 verabschiedeten „Verteidigungspolitischen Richtlinien“, die die „Sicherung von und den Zugang zu Bodenschätzen“ als „wichtiges sicherheitspolitisches und auch militärisches Interesse“ bezeichnen.

In Wirklichkeit ist diese Zielsetzung wesentlich älter. Bereits Mitte der neunziger Jahre hatten die Verteidigungspolitischen Richtlinien die „Aufrechterhaltung des freien Welthandels und des Zugangs zu strategischen Rohstoffen“ als zentrale Aufgaben der Bundeswehr benannt. Ihre Verwandlung aus einer territorialen Verteidigungsarmee in eine internationale Eingreiftruppe wurde von diesen Zielen bestimmt.

Doch in der offiziellen Propaganda wurden die Bundeswehreinsätze auf dem Balkan, in Afghanistan und in anderen Weltregionen stets mit humanitären Gründen oder dem „Kampf gegen den Terror“ gerechtfertigt. Nun halten Regierung und Wirtschaft die Zeit für gekommen, die öffentliche Meinung auf die wirklichen Aufgaben dieser Einsätze einzustimmen.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hatte bereits am 31. Januar in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung erklärt, um direkte Militärinterventionen künftig zu vermitteln, müsse die Art der Begründung geändert werden: „Internationale Einsätze müssen realistisch erklärt sein, und die Begründungen dürfen nicht zu pathetisch vorgetragen werden“, sagte er.

Unter der Regie von de Maizière, dem Sohn eines Ersten Generalstabsoffiziers der Wehrmacht und langjährigen Generalinspekteurs der Bundeswehr, macht der Umbau der Bundeswehr rasche Fortschritte. Vor allem Aufklärungs- und Transportkapazitäten sowie schnelle Eingreifverbände werden ausgebaut. Außerdem will die Bundeswehr bewaffnete Drohnen und zwei „Joint Support Ships“ anschaffen, die nach den Worten eines hochrangigen Offiziers für eine „Demonstration politischen Willens“ geeignet sind – d.h. zur Einschüchterung und Bedrohung von Gegnern und Rivalen.

Gleichzeitig beteiligt sich Deutschland mit wachsender Aggressivität an imperialistischen Kriegen. Hatte es 2003 im Irakkrieg und selbst 2011 im Libyenkrieg noch Zurückhaltung geübt, unterstützt es nun das französische Eingreifen in Mali und die Kriegsvorbereitungen gegen Syrien uneingeschränkt.

Hintergrund ist der verschärfte Kampf um Rohstoffe vor allem mit China. Der Chef der Rohstoffallianz Dierk Paskert hatte schon im letzten Sommer in der Wirtschaftswocheerklärt: „Wenn wir bedenken, dass China bei fast allen Rohstoffen schon 40 Prozent verbraucht und deren Bedarf weiter drastisch zunimmt, wird mir auf mittlere Sicht unwohl. China ist ein riesiger Staubsauger, den es so früher schlicht nicht gab. Wir sollten uns jetzt über die Versorgungssicherheit für die deutsche Industrie Gedanken machen.“

Der Ruf der deutschen Wirtschaft nach einem Krieg um Rohstoffe erinnert an die finstersten Kapitel der deutschen Geschichte.

Schon die deutschen Kriegsziele im Ersten Weltkrieg – weitreichende Annexionen in Frankreich, den Beneluxstaaten und Afrika – beruhten auf den Forderungen und Plänen „führender Köpfe der Wirtschaft, Politik und des Militärs“, wie der Historiker Fritz Fischer 1961 in seinem bahnbrechenden Buch „Griff nach der Weltmacht“ nachwies.

Dieselben Wirtschaftskreise unterstützten dann Hitler, weil seine Welteroberungspläne und sein Streben nach „Lebensraum im Osten“ ihren expansionistischen Drang nach Rohstoffen und Märkten entsprach – und weil er die organisierte Arbeiterbewegung zerschlug.

Heute gehören zahlreiche Konzerne oder deren Nachfolger zu den Förderern und Gesellschaftern der Rohstoffallianz, die schon den Ersten und den Zweiten Weltkrieg unterstützt hatten: Die Chemieunternehmen BASF und Bayer, die aus dem berüchtigten I.G. Farben-Konzern hervorgegangen sind; der Stahlriese ThyssenKrupp, eine Fusion von Thyssen und Krupp, die beide zu den frühen Förderern der Nazis gehörten; der Volkswagen-Konzern, der auf Hitlers Initiative gegründet wurde; der Autokonzern BMW, dessen Hauptaktionäre, die Familie Quandt, einen großen Teil ihres Vermögens der Arisierung, der Zwangsarbeit und anderen Verbrechen der Nazis verdankt.

Die Rohstoffallianz wurde, wie es auf ihrer Webseite heißt, vom „Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Industrie e. V. (BDI), Prof. Dr. Hans-Peter Keitel, Ende 2010 ins Leben gerufen, um die Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten und mögliche Antworten der Industrie zu untersuchen.“ An ihrer Spitze steht mit Dierk Paskert ein ranghoher Manager, der vorher im Vorstand von E.ON, einem der großen deutschen Energiekonzerne, saß.

Die Rohstoffallianz verfügt über engste Beziehungen zur Bundesregierung, die sie nicht nur als Lobbyverband der Industrie berät. Im Auftrag von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler verwaltet sie auch ein Förderprogramm, das Firmen bedingt rückzahlbare Darlehen für die weltweite Erschließung kritischer Rohstoffe wie Antimon, Beryllium, Kobalt, Fluorit, Gallium, Germanium, Graphit, Indium, Magnesium, Niobium, Platinmetallen, Seltenen Erden, Tantal und Wolfram gewährt.

Dass es die deutsche Industrie heute wieder wagt, offen für imperialistische Kriege zur Sicherung ihres Rohstoffbedarfs einzutreten, ist ein alarmierendes Signal.

Peter Schwarz

Quelle: http://www.hintergrund.de/201302212459/globales/kriege/deutsche-industrie-und-regierung-planen-kriege-um-rohstoffe.html