Posted on Leave a comment

02.12.2012 Antirassistisches – Interkulturelles Baumfest #rfcamp #NoBorder #antira #antifa #Berlin

Gesellschaftliche Verhältnisse vom Kopf auf die Füße stellen!

Wir, die protestierenden Flüchtlinge vom Pariser Platz, laden alle Refugees sowie alle Berlinerinnen und Berliner, alle Unterstützerinnen und Unterstützer für den 02. Dezember zu einem „Antirassistischen, Interkulturellen Baumfest“ um 14.00 Uhr zu uns ein.

baumfest

Parallel zur öffentlichen Einweihung des diesjährigen Berliner Weihnachtsbaumes in unmittelbarer Nähe von 15.00 bis 21.00 Uhr wollen wir nicht nur erneut unsere miserablen Lebensbedingungen thematisieren und universale Menschenrechte einfordern – sondern auch die Scheinheiligkeit dieses Weihnachtsbaumes als soziales Symbol im Angesicht weltweiter Armut, von Kriegen, Ausgrenzung und Diskriminierung sowie von steigenden Rüstungsexporten und der Zusammenarbeit mit autoritären Regierungen als Kunden aufzeigen, die auch von Europa und insbesondere von Deutschland nach innen und außen betrieben, manifestiert und befördert werden.

Seit dem Fall der Mauer schenkt die Frogn Kommune in Norwegen der Stadt Berlin alljährlich einen Weihnachtsbaum als Symbol des Friedens und der Solidarität mit dem wiedervereinigten Deutschland. Mit neun Prozent des globalen Waffenhandels nimmt Deutschland Rang drei ein und ist Exporteur mit den höchsten Zuwachsraten. Zu dem kritisiert Amnesty International zu Recht nicht nur den Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland, sondern auch dass „2011 das ganze Jahr über in Norwegen abgewiesene irakische Asylsuchende in die irakische Hauptstadt Bagdad“ abgeschoben wurden. „Im April äußerte sich der UN-Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung besorgt über die Bedingungen in den norwegischen Aufnahme- und Haftzentren für Asylsuchende und abgewiesene Asylsuchende. Die Bedenken galten auch den Aufnahmezentren für unbegleitete Minderjährige, die Asyl suchten.“ Sieht so Frieden und Solidarität aus? Wir sind solidarisch mit dem Kampf aller Flüchtlinge auf dieser Welt!Wir wollen deshalb diesem Weihnachtsbaum einen antirassistischen, interkulturellen Baum entgegenstellen, der gesamtgesellschaftliche Probleme und deren Ursachen nicht verschleiert und für eine Solidarität und ein gemeinsames, selbstbestimmtes Zusammenleben aller unabhängig von einer vermeintlichen Herkunft, der Religion, der Lebensweise und des sozialen Status steht.

Schmückt mit uns diesen Baum mit antirassistischen und solidarischen Grüßen und Wünschen. Bastelt was euch zu diesem Thema einfällt und bringt Getränke und Lekkereien mit. Für eine andere, bessere Welt ohne Diskriminierung und Ausgrenzung! Wir kämpfen weiter, bis alle unsere Forderungen erfüllt sind!

Antiracist – Intercultural Tree-Party
Turn the social relations upside down!

We, the protesting refugees from Pariser Platz invite all refugees, all Berliners and all supporters for the 2 nd December to an “anti-racist, Intercultural Tree Party” at 14.00 clock.
Parallel to the public inauguration of this year’s Berlin’s Christmas tree from 3 to 9 pm, we not only want to re-adress our miserable living conditions and demand universal human rights – but also we want to point our fingers at the hypocrisy of this official Christmas tree as a social symbol in the face of worldwide poverty, wars, exclusion and discrimination as well as increasing arms exports and cooperation with authoritarian governments operated internally and externally from Europe and especially from Germany .
Since the fall of the Berlin Wall every year the Nowegian Frogn municipality uses to donate a Christmas tree to the city of Berlin as a symbol of peace and solidarity with the reunited Germany.
With nine percent of the global arms trade, Germany is ranked the third biggest exporter and the one with the highest growth rates.
Amnesty International rightly criticizes not only the treatment of refugees in Germany, but also that “all over 2011 Norway deported rejected Iraqi asylum seekers to the Iraqi capital Baghdad” . “In April, the UN Committee on the Elimination of Racial Discrimination expressed concern about the conditions in Norwegian reception and detention centers for asylum seekers and rejected asylum seekers. The concerns were also all about the reception centers for unaccompanied minors seeking asylum.”

Do peace and solidarity look like this ?
We are in solidarity with the struggle of all refugees throughout the world!

Therefore, we want to oppose an anti-racist and intercultural tree to this Christmas-tree which does not disguise general social problems and their causes but in contrary does stand for solidarity and a common, self-determined coexistence of all mankind regardless their putative origin, religion, lifestyle and social status.

Decorate with us this tree with anti-racist and solidarity greetings and wishes!
Tinker whatever you think of on this subject and bring drinks and goodies!
For a different, better world without discrimination and exclusion!
We will continue to fight until all our demands are met!

درخت ضدراسیسم و چندفرهنگی

مناسبات اجتماعی را به هم می‌زنیم

ما پناهجویان معترض براندنبورگرتور از تمامی پناهجویان، برلینی‌ها و حامیان مبارزات پناهجویی دعوت می‌کنیم که در جشن درخت کریسمس ضدراسیستی و بینافرهنگی ما از ساعت 2 در تاریخ 2 دسامبر شرکت کنند.

هم‌زمان با آغاز جشن کریسمس در برلین، در کنار درخت بزرگ کریسمس در برندنبروگرتور از ساعت 3 بعدازظهر تا 9 شب نمی‌خواهیم فقط در مورد شرایط غیر انسانی زندگی خودمان صحبت کنیم و حقوق عام انسانی را بخواهیم، بلکه تقدس کاذب درخت کریسمس را به عنوان نماد جامعه با وجود جهان پر از فقر، جنگ، به حاشیه راندن و تبعیض، فروش اسلحه و همکاری با رژیم‌های سرکوبگر به عنوان بازار خرید برملا کنیم که سیاست حاکم بر اروپا و به خصوص آلمان است.

از زمان برداشته شدن دیوار برلین شهر فروگن در نروژ هر سال درخت کریسمسی را به برلین هدیه می‌دهد به عنوان نماد صلح و همبستگی در آلمان دوباره متحد شده. با 9 درصد از معاملات اسلحه در جهان آلمان مقام سوم را به عنوان صادرکننده دارد و بالاترین درصد رشد این تجارت را از آن خود کرده است. سازمان حقوق بشر به حق نه فقط از برخورد آلمان با پناهجویان انتقاد می‌کند بلکه به اخراج کردن هزاران پناهجوی عراقی از طرف دولت نروژ به بغداد هم انتقاد دارد. در ماه آپریل سازمان سازمان ملل انتقاد شدیدی به سیاست تبعیض‌آمیز دولت نروژ در مورد پناهجویان وارد کرد. به ویژه در مورد اردوگاه‌های موقت پناهجویان. آیا این صلح و همبستگی است؟ ما با مبارزات همه‌ی پناهجویان جهان اعلام همبستگی می‌کنیم. به همین دلیل می‌خواهیم درخت کریسمس آلترناتیومان را بر پا کنیم برای نشان دادن تناقض‌های درون جامعه و نشان دادن راه‌های بدیل برای زندگی مستقل و متحد، جدای از تابعیت، دین، فرم زندگی و طبقه‌ی اجتماعی. همراه با ما این درخت را تزئین کنید و همراه خودتان نوشیدنی و خوراکی بیاورید.

برای جهانی بدون تبعیض و به حاشیه کشاندن ما به مبارزه‌ی خود ادامه می‌دهیم تا به اهدافمان برسیم.

Posted on 1 Comment

Ein Toter bei schwere Auseinandersetzungen in #Mexiko – #Mexico #YoSoy132 #MexicoNoTienePresidente

In Mexiko wurde ein Demonstrant durch eine Tränengas-Granate am Kopf getroffen und erlag später seine Verletzungen. Außer dem ermordeten Demonstranten Carlos Valdivia, gab es noch zahlreiche Verletzte. Die Krankenhäuser melden mehr als 20 Verletzte.

Ein Coca Cola Truck wurde etwas in Mitleidenschaft gezogen.
Ein Coca Cola Truck wurde etwas in Mitleidenschaft gezogen.

Die Proteste gegen die Vereidigung von Mexikos neuem Präsidenten Peña Nieto (PRI) fanden statt, wegen Vorwürfen des massiven Wahlbetrugs. Zehntausende Menschen gingen heute auf die Straße. Laut der mexikanischen Opposition gab es bei mehr als 113.000 der 143.000 Wahlurnen Ungereimtheiten. Demnach soll Peña Nieto Millionen Stimmen gekauft haben.

Bild
Carlos Valdivia wurde durch eine Tränengas-Granate ermordet.

Die Auseinandersetzungen fingen an, als die mexikanische Polizei die Demonstration durch den Aufbau von Barrikaden daran hinderte zum Parlament zu ziehen. Die Demonstranten versuchten durch die Barrikade zu brechen, daraufhin eskalierte die Situation und es folgten stundenlange Straßenschlachten. Die Demonstranten änderten ihre Route und zogen in die Stadtmitte. Auch dort kam es zu Auseinandersetzungen.

Live recording ustream: Video: Proteste bei Vereidigung von Peña Nieto

Posted on Leave a comment

Dieser Wald ist besetzt! Hambacher Forst 2012

Der Hambacher Forst oder Bürgewald oder die Bürge ist ein nach dem Ort Hambach benannter, ursprünglich 5.500 Hektar großer Wald. Seit 1972 gehört Hambach zur Gemeinde Niederzier im nordrhein-westfälischen Kreis Düren. Der Forst liegt zur Hälfte im Kreis Düren und im Rhein-Erft-Kreis. Zuständig als Untere Forstbehörde ist das Forstamt Eschweiler. Das ursprüngliche Waldgebiet musste weitgehend dem Braunkohletagebau Hambach weichen. Aber RWE möchte noch mehr Zerstören..

Image

Mittlerweile ist der besetzte Wald geräumt, die Aktivisten haben aber ein neues Camp gebaut (Bild).

ERSTE ERKLÄRUNG AUS DEM HAMBACHER URWALD

Der Wald ist besetzt!

Wir* besetzen einen Teil des Hambacher Forstes um ihn vor den Baggerschaufeln des Kohlestromriesen RWE zu schützen. Diese Besetzung beginnt während des Kulturfestes „Wald statt Kohle”, ist aber davon unabhängig. Auf dem Waldfest finden sich viele Menschen aus einem breiten Bündnis ein, um gemeinsam für den Erhalt des Hambacher Forstes und gegen den Abbau und die -Verstromung von Braunkohle aktiv zu werden. Der Hambacher Forst, nahe Köln gelegen, soll nach den Plänen des Energieriesen RWE komplett zerstört werden für den „Hambacher Tagebau”, das größte Baggerloch Europas.

Während des Festes werden Baumpatenschaften verteilt. So können verschiedene Menschen und Gruppen Bäume auf ihre Weise schützen. Wir übernehmen mit unserer Besetzung ebenfalls eine Baumpatenschaft und wollen die Bäume so auf unsere Art und Weise schützen. Die Besetzung findet einige Tage vor der Jahreshauptversammlung RWEs statt, gegen die ebenfalls Proteste geplant sind.

Warum wir besetzen?

Bei der Entscheidung für diese Aktionsform ist uns bewusst, dass sie die recht schmale Bandbreite rechtsstaatlich erlaubten Protestes überschreitet. Aus zwei Gründen haben wir uns dennoch dazu entschieden: Erstens, weil eine zu große Kluft existiert zwischen dem, was hier legal ist und dem, was wir als legitim betrachten. Wenn RWE diesen Wald zerstört um Braunkohle abzubauen und zu verbrennen und damit sowohl die regionalen Lebensgrundlagen zerstört, als auch das Weltklima und die Gesundheit der Menschen bis in den Großraum Köln hinein, dann ist das zwar rechtsstaatlich legal. Trotzdem können wir, wie wir es auch drehen und wenden, keine Legitimität dafür erkennen. Wenn wir diesen Wald besetzen ist das zwar nach den herrschenden Gesetzen nicht legal. Ihre Legitimität bezieht die Aktion aber daraus, dass sie versucht, der Wald- und Weltzerstörung durch RWE etwas entgegenzusetzen.

Der zweite Punkt ist, dass wir glauben, dass die Kluft zwischen Legalität und Legitimität immer existieren wird, aus dem einfachen Grund, dass es keinen objektiven Standpunkt gibt von dem aus etwas Legitimes in Recht gegossen werden könnte, weil jede_r stets ihr_sein eigenes Bewusstsein darüber mit sich trägt was legitim ist und was nicht. Es gilt also freie und lebendige Formen der Auseinandersetzung zu etablieren, darüber was legitim oder sinnvoll ist, anstatt dies aus dem oft Jahrhunderte alten Recht abzuleiten, welches dazu noch stets die Interessen der gesellschaftlichen Eliten vertritt.

Diese Besetzung ist ein Versuch, einen lebendigen Aushandlungsprozesses in Gang zu bringen darüber, wie wir mit der Problematik der Klima- und Umweltzerstörung umgehen sollten. Es ist ein lautes Nein an jene, deren Lösung es ist, so weiter zu machen wie bisher und dabei noch aufs Gas zu drücken — wie RWE beim Bau neuer Braunkohlekraftwerke.

Wenn wir nun mit Polizeigewalt geräumt werden sollten, ist das eben die Antwort eines repressiven Staates, der versucht jeden horizontalen, lebendigen Organisationsprozess zu unterbinden. Diese Staatslogik ist genauso wie kapitalistische Konzerne viel zu unflexibel — und haben zudem die falschen Maxime für ihre Handlungen — um sinnvolle Antworten für die Problematiken unserer Zeit zu finden. Sie werden untergehen, genauso wie einst die Dinosaurier die sich nicht auf veränderte Bedingungen einstellen konnten.

Allerdings kann es nicht darum gehen, bestehende Ausbeutung- und Unterdrückungsverhältnisse einfach nur flexibler zu gestalten, sondern zu überwinden.

Weiter lesen & mehr Informationen auf:
http://hambacherforst.blogsport.de/

Ein Enough is Enough Video

Posted on Leave a comment

Impressionen aus dem Refugee Camp in Berlin

Impressionen aus dem Refugee Camp in Berlin.

Flüchtlingscamp Pariser Platz

Refugee Tent Action schreibt:

“Wir werden keine Ruhe geben, bis unsere Forderungen vollständig erfüllt sind:

– Stopp aller Abschiebungen
– Aufhebung der Residenzpflicht
– keine Lagerunterbringung
– schnellere Bearbeitung der Asylanträge, denn Asyl ist Menschenrecht und kein Privileg

Wir laden alle Gruppen, Einzelpersonen, Aktivistinnen und Aktivisten ein, ihre Solidarität mit der Aktion und den Forderungen der Flüchtlinge zu bekunden. Schreibt Solidaritätserklärungen, organisiert Solidaritätsaktionen, schließt euch uns an.”

http://www.refugeetentaction.net

In dieses Video ist auch ein Fragment von Asyl-Monologe. Mehr Informationen:
http://www.buehne-fuer-menschenrechte.de/