Posted on Leave a comment

#Tahrir #PortSaid #Suez: Zur weiteren Entwicklung heute in Ägypten

blackblocegypt25j
Ein Black Block Aktivist versucht ein verletztes Kind zu retten (Kairo, 25. Januar 2013)

Die Entwicklung in Ägypten ist mittlerweile auch das Topthema in den deutschsprachigen Massenmedien. Deshalb wollen wir hier nicht all das wiederkauen, was dort auch vermeldet wird, sondern ergänzende Infos liefern.

 Suez

Die Gerichtsmediziner haben bekannt gegeben, das die in Suez erschossenen Demonstranten aus kurzer Distanz erschossen wurden, etliche Schüsse wurden von hinten abgegeben.

An den heutigen Trauerzügen beteiligten sich Tausende, die mit den aufgebarrten Toten durch die Strassen zogen. Schon während des Aufstandes gegen Mubarak waren die Kämpfe in Suez besonders heftig, etliche verloren dabei ihr Leben.

In der Nacht und nach dem Massaker an den Demonstranten zogen sich die Bullen von den Strassen zurück und wurden durch einrückende Einheiten des Militärs ersetzt, die an strategischen Punkten mit einer Vielzahl an gepanzerten Fahrzeugen postiert wurden.

Trotzdem kommt es teilweise weiter zu Kämpfe, ein Bullenrevier wurde erst mit Molotovs angegriffen, dann gestürmt. Die Bullen sind getürmt, das Waffenlager wurde geplündert, mehrere Gefangene wurden befreit.

Ein Verwaltungsgebäude der Sicherheitskräfte wurde gestürmt und in Brand gesetzt.

Dakahliya

Der black bloc versuchte heute, den Regierungssitz der Provinz zu stürmen, es kam zu Kämpfen mit den Bullen.

Port Said

Nach den schweren Kämpfen in der Stadt nach den Todesurteilen im Prozess wegen des Massakers im Stadion von Port Said ist die Zahl der Getöteten weiter gestiegen, ägyptische Medien berichten von 30 Toten. Es gibt viele schwer Verletzte, sodass die Anzahl der Toten weiter ansteigen kann. Unter den Toten sind auch zwei Spieler des Vereins.
Einheiten der zweiten ägyptischen Armee sind in grosser Anzahl in der Stadt eingerückt und sichern nicht nur die Gegend um das Gefängnis, sondern auch alle strategisch wichtigen Orte wie Wasser-und-Elektrizitätswerke, zentrale Regierungs-und-Verwaltungsgebäude und insbesondere die wichtige Infrastruktur des Suezkanals.

Zuvor war es nicht nur zu den allgemein berichteten Kämpfen vor dem Gefängnis gekommen, sondern zu Aktionen, die eher von einem generalisierten Aufstand in der Stadt sprechen lassen.
Zwei Bullenstationen wurden gestürmt, Feuer gelegt, Waffen erbeutet. Es gab Angriffe auf das Rathaus, zentrale Steuereinheiten für den öffentlichen Verkehr, die Zentrale für die Elektrizitätsversorgung der Stadt wurde ebenso gestürmt, wie Logistikzentren für die Bullen und die öffentliche Verwaltung, um mit den erbeuteten Materalien das Gefängnis stürmen zu können.
Fahrzeuge und Gebäude der staatlichen Medien wurden angegriffen, wichtige Verbindungsstrassen in die Stadt ebenso blockiert, wie der Zugang zum wichtigsten Industriegelände.

Kairo

Auch heute Nachmittag Kämpfe mit den Bullen in der Nähe des Tahrir Platzes, so in der Mohamed Mahmoud Strasse, dort kämpfen Aufständische mit Steinen und Molotovs gegen die Bullen.
Zuvor hatten die Bullen eine Demo in Richtung des Parlamentsgebäude mit Reizgas aufgelöst. Ebenfalls heute nachmittag geht ein Lager der Armee in Kairo in Flammen auf.
Die Ultras von Al Ahly haben erklärt, es habe bisher keine Urteile gegen die Bullen, Militärs und Politiker gegeben, die für das Massaker im Stadion von Port Said verantwortlich seien, gegeben.

Der Prozess gegen einige Bullen und für die Sicherheit im Stadion Verantwortlichen wird erst im März stattfinden.

Am Nachmittag zogen hunderte Ultras zum Innenministerium und lieferten sich dort Kämpfe mit den Bullen.

Der nationale Sicherheitsrat, in dem die Moslembrüder und hohe Militärs zusammensitzen, hat heute getagt und öffentlicht angekündigt, dass er über eine Verhängung des Ausnahmezustandes nachdenke und eine allgemeine Ausgangssperre für bestimmte Regionen des Landes in Betracht ziehe.

Und die Solidarität?

Der angekündigte Muris Besuch in Berlin wird nun nicht, wie berichtet am Dienstag stattfinden, sondern erst am 30.01.
Mursi wird am Flughafen Tegel landen und dort von Merkel mit dem üblichen „militärischen Ehren“ begrüsst werden…..

„…Wir halten es also für angebracht, einen Aufruf zu lancieren, zum Angriff überzugehen, die laufende revolutionäre Welle in Ägypten dort, wo wir uns befinden, mit unseren eigenen Ideen, mit unseren eigenen Mitteln zu unterstützen. Wenn in Alexandria, in Kairo, in Malhalla,… tausende Personen sich in die Schlacht für eine neue Welt werfen, dann lasst uns dafür sorgen, dass jeder Repräsentant des Ägyptischen Staates und Kapitals überall auf der Welt den Konflikt vor seine Tür getragen findet….“

Aus einem aktuellen Aufruf von Anarchisten aus Belgien, auf deutsch auf andiewaiseindesexistieren

Quelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/77174?

Video: Black Block

Livestream aus Kairo:

[gigya src=”http://cdn.livestream.com/grid/LSPlayer.swf?channel=ontveglive&autoPlay=false” width=”560″ height=”340″ quality=”high” wmode=”transparent” allowFullScreen=”true”]

Posted on Leave a comment

#25jan #Tahrir: Blockaden, riots und black block / Meldungen aus Ägypten Update 19:00 Uhr

Black Block am 25. Januar in Kairo
Black Block am 25. Januar in Kairo

Aktivisten berichten von erschossenen Demonstranten in Alexandria – Truppenaufmärsche rund um die Hauptstadt – Angriffe auf Bullenstationen, Büros der Moslembrüder und Regierungsgebäude- Demos im gesamten Land- Islamisten meiden die Strasse

 Jahrestag des Aufstandes in Ägypten – erste Meldungen

 Es knallt an diversen Ecken, während sich überall die Demonstrationszüge formieren. Ein erster unvollständiger Überblick

Kairo
Bereits am gestrigen Donnerstag kam es zu Auseinandersetzungen in der Qasr El-Aini Strasse. Aktivisten gingen eine der schon vor Monaten errichteten Absperrungen aus massiven Betonquadern an, es gelang ihnen, Teile davon einzureissen. Die Bullen intervenierten, bei den folgenden Kämpfen wurden mehrere Aktivisten festgenommen, drei Bullen so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus mussten.
Am Nachmittag dann erneut ein Angriff auf eine Absperrung am Randes des Regierungsviertels, massiver Tränengaseinsatz, die Bullen werden mit Molotovs eingedeckt, die Demonstranten ziehen sich zum Tahrir Platz zurück.
Während am Freitagmorgen die ersten Demonstranten zum Tahrir Platz strömen, Transparente aufgehangen werden, “Brot, Freiheit, Gerechtigkeit und Würde”, kommt es zu neuen Auseinandersetzungen an der Absperrung in der Qasr El-Aini Strasse, Steine fliegen auf die Bullen, erneuter Tränengaseinsatz. Gleichzeitig wird die Merghany Strasse vor dem Präsidentenpalst mit brennenden Autoreifen blockiert.

Port Said
Hunderte Ultras der “Green Eagles” stürmen am Donnerstag den Hafenbereich von Port Said, brennen Feuerwerk ab, und ziehen sich nach einer halben Stunde zurück. Sie solidarisieren sich mit den Aktionen der Ultras von Al Ahly, die seit Mittwoch Aktionen in Kairo durch führen, um dagegen zu protestieren, das die Prozesse wegen des Massakers im Stadion von Port Said ausgesetzt wurden. In einer Erklärung betonen sie, dass die Aktion zeige, dass sie in der Laga seien, im Zweifelsfall den strategisch wichtigen Suezkanal zu blockieren.

Alexandria
Gruppen von vermummten Demonstranten blockieren mit Barrikaden Strassen und Strassenbahnlinien. Sie betonen, dies sei es der Anfang der heutigen Aktionen
Es wird berichtet, sie seien alle in schwarz gekleidet gewesen, bei den Aktionen in Kairo gestern sei auch erstmalig eine Gruppe aufgetreten, die sich selber als black bloc egypt bezeichnet habe.

Sinai
In einem Bullenausbildungslager kommt es zu einer Revolte, seit Tagen befinden sich hunderte Rekruten im Hungerstreik, um gegen Misshandlungen durch Vorgesetzte zu protestieren. Als Sondertruppen des Innenministeriums intervenieren, werden ein Dutzend von ihnen bei Kämpfen mit den Rekruten verletzt.

Ismailia
Aktivisten haben gestern die Zugverbindung an den Suezkanal blockert, um gegen die Besuch des Präsidenten am Suezkanal zu protestieren.
Sie stoppen einen Zug mit Hindernissen auf den Schienen , auch ein Bus mit einer Militärband, die zu Ehren von “Bruder Mursi” aufspielen wollte, hat sein Ziel nicht erreicht.

Unser Bericht von 19:00

Protestzüge in allen grösseren Städten, die Islamisten ziehen es im Gegensatz zu den letzten Protesten im Dezember vor, nicht auf der Strasse präsent zu sein, auch die Armee hält sich im Hintergrund, das Drecksgeschäft wird den Bullen der Aufstandsbekämpfungseinheiten überlassen. Unvollstädige Splitter vom Nachmittag/ frühen Abend.

In Alexandria kommt es am späten Mittag zu schweren Zusammenstössen vor dem lokalen Regierungssitz, Hunderte kämpfen gegen die Bullen. 

Die Leute vom black bloc, die gerade in Ägypten richtig Furore machen, alle Massenmedien berichten darüber, stürmen währendessen das Gericht in Alexandria, vor dem es bereits letzten Sonntag zu schweren Zusammenstössen kam, weil das Verfahren gegen mehrere Bullen wegen der Morde an Demonstranten während des Aufstandes gegen Mubarak, kurzfristig abgesagt wurde.
Später kommt es zu Kämpfen vor der Al-Manshia Bullenstation, Hunderte haben sich davor versammelt, beschimpfen die Bullen, beide Seiten bewerfen sich mit Steinen, die Bullen schiessen in die Luft, um zu verhindern, dass die Bullenwache gestürmt wird. Währenddessen ziehen tausende Demonstranten durch die Stadt.

In Kairo sind vier Demozüge in Richtung Tahrirplatz unterwegs, die immer weiter anschwellen, während die Kämpfe an der Betonbarriere seit den Morgenstunden andauert, auch hier werfen beide Seiten mit Steinen aufeinander, Molotovs fliegen auf die Bullen.

Video: Auseinandersetzungen zwischen Demonstrant_Innen und Polizei in Ägypten

Die Kämpfe in Alexandria vor dem Regierungssitz dauern weiterhin an, massiver Einsatz von Reizgas, während vor der Bullenwache Bewaffnete mit Schwerter auftauchen, die Demonstranten angreifen.

In Suez kommt es am frühen Nachmittag ebenfalls zu schweren Kämpfen mit den Bullen, als diese einen Demonstrationszug vor dem lokalen Regierungssitz mit Reizgas beschiessen.
In Kairo wird einer der Demozüge von einem Hoteldach aus mit Steinen und Flaschen beworfen, Aktivisten machen Mitglieder der Moslembrüder dafür verantwortlich. Hunderte spalten sich daraufhin vom Demozug ab und ziehen zum naheliegenden Büro der Moslembrüder, werden dort unter Feuer genommen.

In Ismailia wird das Büro der Moslembrüder gestürmt und teilweise in Brand gesetzt.

In Port Said gehen jetzt Tausende mit den Ultras, die gestern vorübergehend Teile des Hafens besetzt haben , auf die Strasse.

In Alexandria eskaliert die Lage weiter, das Regierungsgebäude steht kurz vor dem Sturm, Aktivisten erklären, man werde als erstes Bilder der während des Aufstandes gegen Mubark getöteten Demonstranten an dem Gebäude aufhängen.
Gegen 17.00 Ortszeit wird eine Presseerklärung von mehreren oppositionellen Gruppen veröffentlicht, dass die Bullen in Alexandria zwei Demonstranten erschossen haben.
Die Regierungsbehörden dementieren dies.

Es wird von massiven Truppenkonzentrationen an den Zufahrtsstrassen nach Kairo berichtet.
Das Militär gibt eine Presseerklärung heraus, man werde nicht gegen Zivilisten vorgehen, es handele sich um Routineoperationen.

In Ismailia wurde währendessen die Fassade des Regierungsgebäude massiv mit Steinen bombadiert, es wird versucht, das Gebäude zu stürmen.

Am frühen Abend hat der black bloc seine Ankündigung wahrgemacht, und ist zum Präsidentenpalast gezogen und nicht wie alle anderen zum Tahrir Platz. Als versucht wird, die Stacheldrahtverhaue zu durchbrechen, schiessen die Bullen massiv Reizgas.

In Sharqiya ziehen am Abend Hunderte zum Privatsitz von Präsident Mursi, greifen die dort stationierten Bullen mit Steinen und Molotovs an.

Quelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/77036?

Video: Black Block in Kairo am 24. Januar

Posted on Leave a comment

Livestream #Tahrir Platz in #Kairo #Egypt

Demonstranten durchbrachen vor einige Stunden bei einer Großdemonstration vor dem Präsidentenpalast in Kairo Stacheldrahtbarrieren. Auch in andere Städte gab es Proteste gegen Präsident Mursi.

Aktivisten schrieben Nieder mit Mursi auf diesen Panzer vor dem Palast.
Aktivisten schrieben Nieder mit Mursi auf diesen Panzer vor dem Palast.

Im Moment werden Mursi Anhänger mobilisiert um gegen die Demonstranten der Opposition und Revolutionären vor zu gehen. Folge den Livestream für updates:

Livestream ONtv Live

[gigya src=”http://cdn.livestream.com/grid/LSPlayer.swf?channel=ontveglive&color=0xe7e7e7&autoPlay=true&mute=false&iconColorOver=0x888888&iconColor=0x777777″ width=”560″ height=”340″ quality=”high” wmode=”transparent” allowFullScreen=”true”]

Auf Bambuser findet ihr ein weiteren Livestream: Klick hier für Tahrir Live

egyptdurchbrechenbarricadepalasr

morsimilitiaattacking
Mursi’s Milizen gehen vor allem aktiv gegen weibliche Aktivisten vor. Der Mann oben, ist unten auf ein Bild mit Mursi zu sehen.
egyptdemodez6
Kairo heute abend. Demonstration zum Palast..
Demonstration in Alexandrien
Demonstration in Alexandrien

egyprbarricadepalast

egyptrevolution

In Alexandria wurde das Rathaus besetzt
In Alexandria wurde das Rathaus besetzt

egyptpalast

Posted on Leave a comment

#AFRR #Tahrir – #Dortmund Sa 08.12: Solidarität mit der Ägyptischen #Revolution gegen #Mursi-Diktatur – #Morsi

Ein Revolutionär während Proteste am Simon Bolivar Platz in Kairo (vergangene Woche)
Ein Revolutionär während Proteste am Simon Bolivar Platz in Kairo (vergangene Woche)

Am Samstag findet in Dortmund eine Soli-Aktion für die ägyptische Bewegung statt. Seit etwa 2 Wochen demonstrieren immer mehr Menschen in Ägypten gegen die Alleinherrschaft von Präsident Mursi. Die Revolutionären fühlen sich verraten, da es gegen die Mörder von 46 Aktivisten, die während des arabischen Frühlings von Polizisten und Soldaten in 2011 erschossen wurden, keine Gerichtsverfahren geben wird. Ein paar Tage nachdem die Proteste angefangen hatten, legte Mursi noch einen Zahn zu und erließ ein Dekret, dass ihm faktisch die alleinige Herrschaft über Ägypten gibt, ähnlich wie sein Vorgänger Mubarak. Am Samstag mobilisierte Mursi seine Anhänger für eine Gegendemonstration, diese gipfelte gestern in Straßenschlachten vor dem Präsidentenpalast, wo auch Panzer aufgefahren wurden. Auch letzte Nacht gab es wieder mehrere Tote, nachdem Anhänger der Moslembrüder, Demonstranten der Opposition angegriffen haben.

Soli-Aktion: Solidarität mit der Ägyptischen Revolution gegen Mursi-Diktatur
Treffpunkt: Samstag 08.12.2012, 11:45 Uhr Dortmund vor dem HBF an den Katharinentreppen.

Die Aktion wird von der Anarchistischen Föderation Rhein Ruhr (AFRR) organisiert.

Video: Tote bei Ausschreitungen in Kairo

Video: Tote und Verletzte in Ägypten

Video: Panzer sichern Mursis Amtssitz