Posted on Leave a comment

#Blockupy 2013 ak-extra Europa protestiert, Deutschland pennt?

ak_extra_0513ak-extra Europa protestiert, Deutschland pennt? Die Blockupy-Aktionstage wollen das ändern. Ein ak-extra über die Profiteure der »Eurorettung« und den Widerstand von unten.

Continue reading #Blockupy 2013 ak-extra Europa protestiert, Deutschland pennt?

Posted on 1 Comment

#Blockupy Pressemitteilung: Widerstand bei #Opel #Bochum

Klich zum vergrößern auf dem Bild.
Klich zum vergrößern auf dem Bild.

Mehrere Hundert Mitarbeiter des Bochumer Opel Werkes I legten am 21.05.2013 für vier Stunden die Arbeit nieder, um den Werksleiter dazu zu bewegen, ihnen Klarheit über ihre Situation zu vermitteln und in ernst gemeinte Verhandlungen einzutreten. Vergeblich warteten die Opelaner auf die Werksleitung, welche sich aufgrund der anwesenden Pressefotografen nicht draußen am Haupttor zeigen wollte.

In den Reden des Betriebsrats und der Gewerkschafter wurde ein Wille zu Widerstand deutlich. Zuletzt hatte es 2004 massenhafte wilde Streiks und Protestaktionen gegeben sowie die größte Demonstration in Bochum in der Nachkriegszeit. Die Anzeichen, dass die Opelaner auch dieses Mal zu entschlossenem Widerstand bereit sind mehren sich.

Continue reading #Blockupy Pressemitteilung: Widerstand bei #Opel #Bochum

Posted on Leave a comment

#Blockupy Warm-Up Aktion: “Nice to see you Deutsche Bank”

Klick zum vergrößern auf dem Bild.
Klick zum vergrößern auf dem Bild.

Lautstarker Protest und Tumult vor und „Überflüssige“ in der Hauptversammlung der Deutschen BankDraußen belagern Kriegsgner/innen, Occupistas und NoTroika-Aktive den Zugang zur Aktionärsversammlung. Drinnen stören “Überflüssige” die Rede des Vorstandsvorsitzenden. Eine gelungene WarmUp-Aktion für die Blockupy-Aktionstage nächste Woche in Frankfurt.

Continue reading #Blockupy Warm-Up Aktion: “Nice to see you Deutsche Bank”

Posted on Leave a comment

Gefahrenanalyse und Auflagen zu #Blockupy #Frankfurt

Klick zum vergrößern auf dem Bild.
Klick zum vergrößern auf dem Bild.

Schon wieder beginnt die Stadt Frankfurt, Gefahren für die Stadt, ihre Einwohner und Besucher aufgrund der Proteste von Blockupy gegen die autoritäre Krisenpolitik von Bundesregierung und Troika herbei zu imaginieren

Die Stadt würde gerne die Route der Demonstration am 1.6 verschieben, damit diese nicht mal in der Nähe der EZB vorbei geht. Anscheinen wird wohl dagegen geklagt, wobei fraglich ist wie die Gerichte entscheiden, haben sie doch letztes Jahr auch jeden Scheiß welchen ihnen die Bullen und Stadt vorgesetzt haben geglaubt und abgenickt. Die Bullen rechtfertigen ihr skandalöses Verhalten mit absurden Gefahrenprognosen schon im vor hinein, aber wir werden dass nicht unkommentiert und widerstandslos hin nehmen. Mit fadenscheinigen Begründungen und absurden Behauptungen versuchen die Ordnungsbehörden den Protest im Vorfeld zu kriminalisieren und delegitimieren. Die Angst nach den militanten Auseinandersetzungen von M31 sollen anscheinend für alle Zeiten jeden antikapitalistischen Protest in Frankfurt verhindern, egal von wem und warum. Einerseits ist dies natürlich aufgrund der völlig unterschiedlichen Aktionsformen lächerlich, anderseits zeigt dies die Angst der Autoritären nach auch nur einer Demo mit massiven Sachschaden. Lassen wir sie unseren Zorn spüren, auf das ihre Ängste ruhig bestätigt werden. Ob wir 1500 Gewaltbereite werden wie in den Begründungen der Auflagen zu lesen ist, hängt wie immer von uns ab.

Continue reading Gefahrenanalyse und Auflagen zu #Blockupy #Frankfurt

Posted on 5 Comments

Video und Pressemitteilung #Blockupy 2013 – #Frankfurt

Klick zum vergrößern auf dem Bild.
Klick zum vergrößern auf dem Bild.PM: Blockupy kündigt massenhafte Blockade der EZB an

Pressemitteilung Bundesweites Blockupy-Bündnis
Frankfurt am Main, 20. Mai 2013

  • Blockupy-Aktive kündigen massenhafte Blockade der EZB an
  • “Der Schritt vom öffentlichen Protest zum Zivilen Ungehorsams ist nötig!”

Mit einer massenhaften Blockade der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Morgen des 31. Mai wollen Aktive des bundesweiten Blockupy-Bündnisses ein nachdrückliches Zeichen gegen die europaweite Verarmungspolitik setzen. “Unser Ziel ist es, die EZB so effektiv wie möglich zu blockieren und ihren Alltag zu stören. Mit Sitz- und Stehblockaden werden wir alle Korridore zum Eurotower dicht machen”, kündigte Blockupy-Sprecherin Ani Dießelmann an. “Der Schritt vom öffentlichen Protest gegen die Krisenpolitik zum Widerstand mit Mitteln des Zivilen Ungehorsams ist nötig!”

Continue reading Video und Pressemitteilung #Blockupy 2013 – #Frankfurt

Posted on Leave a comment

#BLOCKUPY 2013: 11. Mai Warming-Up Demo in #Köln

Klick zum vergrößern auf dem Bild.
Klick zum vergrößern auf dem Bild.

Antikapitalistische Demonstration
Sa. 11. Mai 2013 ­— 16.00 Uhr
Köln, Neumarkt

Im Vorfeld zu den europaweiten Aktionstagen in Frankfurt (31.Mai – 1. Juni) gegen die europäische Krisenpolitik werden wir auch in NRW gegen die Austeritätspolitik der Troika und die Krisenauswirkungen auf die Straße gehen.

Die Demonstration wird in Köln an einigen Orten vorbeiziehen welche exemplarisch für die herrschende autoritäre Krisenpolitik stehen. Auf kreative Weise wird die Demonstration das Motto aus Frankfurt aufgreifen und Krisenakteure “markieren”! Bringt euren Widerstand gegen das europäische Krisenregime kreativ auf die Straße – bastelt Schilder oder Transparente, seid laut auf der Demo und bereitet kreative Aktionen vor!

Solidarität mit den sozialen Kämpfen in den von der Krise betroffenen Ländern Europas! So wie es ist, bleibt es nicht!

Mehr Infos und ein Aufruf folgen…

Posted on 1 Comment

#BLOCKUPY 2013 STEHT: ERNEUTE AKTIONSTAGE IN #FRANKFURT

AKTIONEN ZIVILEN UNGEHORSAMS AM 31. MAI UND DEMONSTRATION AM 1. JUNI, 2013.

Blockupy Frankfurt 2012
Blockupy Frankfurt 2012

Frankfurt am Main, 17.12.2012 – Pressemitteilung – Blockupy Frankfurt

Blockupy Frankfurt kommt wieder: Am 31. Mai und 1. Juni 2013 wird das Bündnis den europäischen Protest gegen die autoritär durchgesetzte Verarmungspolitik in der EU erneut auf die Straßen der Bankenstadt tragen – mit Aktionen zivilen Ungehorsams am Freitag und einer großen Demonstration am Samstag sowie anderen vielfältigen Protesten unter einem Dach. Das haben 120 Aktivistinnen und Aktivisten am Sonntag bei einem Planungstreffen im Frankfurter DBG-Haus beschlossen.

“2012 war erst der Anfang. Unser Widerstand gegen die vor allem von der deutschen Regierung vorangetriebene Kürzungspolitik der Troika geht weiter”, sagte Blockupy-Sprecher Hanno Bruchmann. “Wer wirkliche Lösungen will, muss in dieser systemischen Krise des Kapitalismus grundlegende und radikale Veränderungen gegen die herrschenden Eliten durchsetzen.”

Es sei Teil einer sorgsam gepflegten Legende, dass die so genannte Eurokrise vor allem eine Krise der Staatsfinanzen sei. Sie sei vor allem eine Katastrophe für die sozialen und demokratischen Lebensverhältnisse der Menschen in der Europäischen Union, insbesondere in den südeuropäischen Ländern. Im Fokus der Kritik von Blockupy wird daher erneut die Europäische Zentralbank als Teil der Troika und Akteur des herrschenden europäischen Krisensystems stehen.

“Die Verbote und Polizei-Blockaden im Mai dieses Jahres haben uns ermutigt, Blockupy erneut in Frankfurt Wirklichkeit werden zu lassen”, sagte Blockupy-Sprecher Thomas Occupy. “Wir werden uns nicht davon abhalten lassen, unseren Protest kreativ an die Öffentlichkeit zu bringen.” Das Vorgehen von Polizei und Ordnungsbehörden gegen die Aktionstage in diesem Jahr habe sich als haltlos erwiesen. So wurden die Ingewahrsamnahmen der in Bussen aus Berlin anreisenden Teilnehmer bereits für rechtswidrig erklärt. Auch gegen die zurzeit verschickten Bußgeldbescheide haben die Betroffenen Widerspruch eingelegt.

Die Blockupy-Aktionstage 2013 reihen sich ein in die europaweiten Gegenaktivitäten zur aktuellen Krisenpolitik im kommenden Jahr. Geplant sind unter anderem zentrale Proteste zum EU-Frühjahrsgipfel im März in Brüssel sowie ein Alternativengipfel (Alter Summit) der sozialen Bewegungen im Juni in Athen.

Die Vorbereitungen für Blockupy 2013 nehmen nun Fahrt auf. Am 17. Februar werden die Aktiven zu ihrem nächsten Vorbereitungstreffen in Frankfurt zusammen kommen.

Das Blockupy-Bündnis wird getragen von Aktivistinnen und Aktivisten verschiedener emanzipatorischer Gruppen und Organisationen, darunter die Interventionistische Linke, Attac, Occupy Frankfurt, Gewerkschaften, das Erwerbslosen-Forum Deutschland, die Partei “Die Linke” und – neu dazu gekommen – das Netzwerk Friedenskooperative und das Bündnis “Ums Ganze”.