Posted on 2 Comments

Nazis threaten to destroy Rote Flora; Antifascists call for mobilization. UPDATED: Cologne Nazis Identified

antifa nov 2014

UPDATED: Some Nazis dared to make personal threats towards an editor of Enough is Enough and Revolution News, probably in a desperate attempt to intimidate antifascists, who will trash their November marches.

Meanwhile, some of the nazis who marched on Sunday in Cologne and beat antifascists and bystanders and who ended in 45 arrests only after they attacked cops too, have been identified by antifascists.

Some nazis who participated in the Cologne riots have been identified, information below is translated from antifabochum:

“From left to right: Andras Kraul from Herne (lecturer in Cologne, HoGeSa Regional Manager West), David Janzen-Kwasny from Willich Neersen (HoGeSa, operators ASSR shops), Thorsten Sallay  (Brigade Bochum, HoGeSa Forum Admin), Olaf ‘Ole’ Plachetka (HoGeSa , operator of the ‘alibi’ Brigade Bochum, body MC):

From left to right: Andras crawl from Herne (lecturer in Cologne, HoGeSa Regional Manager West), David Janzen-Kwasny from Willich Neersen (HoGeSa, operators ASSR shops), Thorsten Sallay (Brigade Bochum, HoGeSa Forum Admin), Olaf 'Ole' Plachetka (HoGeSa , operator of the 'alibi' Brigade Bochum, body MC)

“Among the 3,000 who rioted in Cologne were also neo-Nazis from the NPD and “the Rights”, from German Defence League (GDL), from identitarian (IB) and Pro-NRW members. The neo-nazi rock band  “Kategorie C” promoted their fascist parade by releasing in advance a song “Hooligans against Salafis”.

Therefore, “HoGeSa” must be understood as a collective right wing movement, which (still) does not have well-established structures, which and can quickly vanish from the scene, but for now it proves to be able to be a mobilizing force on the right.

From left to right: Michael Koslowski from Dortmund (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Christoph Schwarzer from  Castrop-Rauxel (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Kim Vogelhofer from Herne (HoGeSa, Brigade Bochum), Brian Dahl from Herne (HoGeSa, First Class Herne):

From left to right: Michael Koslowski from Dortmund (HoGeSa, Hool scene Bochum), Christoph Schwarzer from Castrop-Rauxel (HoGeSa, Hool scene Bochum), Kim Vogel Hofer from Herne (HoGeSa, Brigade Bochum), Brian Dahl from Herne (HoGeSa, First Class Herne)

A Pro NRW functionary Dominik Roeseler was identified too. After internal disputes and anxiety on the image of racist small party, the Assembly leadership was handed over to Andreas “Kalle Gabowski” Kraul. Kraul has the studio “Tattoo by Kalle” and a motorcycle repair shop in the Bochumerstr. 178. He operates in Herne, and had already distinguished himself as a spokesman for HoGeSa meeting in Essen and Dortmund. He is considered “HoGeSa Regional Manager West”.

These are Christian Kosien (HoGeSa, Brigade Bochum, Black Seven MC), Dirk Matusiak (HoGeSa, Brigade Bochum), Matthias Wilde (HoGeSa, Brigade Bochum), Roger Petry (HoGeSa, Brigade Bochum):

v. l. n. r.: Christian Kosien (HoGeSa, Brigade Bochum, Black Seven MC), Dirk Matusiak (HoGeSa, Brigade Bochum), Matthias Wilde (HoGeSa, Brigade Bochum), Roger Petry (HoGeSa, Brigade Bochum)

The right collective movement “HoGeSa” does not come from a vacuum. Behind “HoGeSa” stands the (closed) Facebook Group “Weil Deutsche sich`s noch trau`n”, an association of more hooligan groups which are actually hostile to each other but which teamed up for the “common cause”. Their first joint action was a riot in Mönchengladbach, where 150 hooligans and GDL activists they tried to break with fireworks and bottles a Salafist rally.

These are Roman B. (HoGeSa, Brigade Bochum), Thomas Margiela (HoGeSa, Brigade Bochum), Uwe Schönewald (HoGeSa, Brigade Bochum), Dirk Korneffel (HoGeSa, Hool-Szene Bochum):

v. l. n. r.: Roman B. (HoGeSa, Brigade Bochum), Thomas Margiela (HoGeSa, Brigade Bochum), Uwe Schönewald (HoGeSa, Brigade Bochum), Dirk Korneffel (HoGeSa, Hool-Szene Bochum)

The “Bochum Brigade” – A “non-political” context?

Responsible with this was the Bochum hooligan group “Brigade Bochum”. In the internal forum, where the hooligans coordinate, they presented one of the largest group made of some two dozen members. These members of the brigade staff seem largely identical with the Bochum Chapter of the “body MC”, a nationally operating Rock Club. In March 2014, the Brigade was noticed, as she released a video with a indexed in Germany motto of the former Waffen-SS in combination with the skull. The brigade loves to pretend it’s “apolitical”, but already the appearance of its members, for example by supporting  “Thor Steinar”, which is banned in many states, shows that these are often more than just pretty open about their ideology.

Ahead of HoGeSa riots in Cologne, the NPD and the Nazi Party “The Right” asked participants to refrain from exposing banners or symbols which would identify their ideology. Ronny Radike said in their Facebook group, “This is not a group of Nazis who live in the past. This is most likely for national-minded German who wants to secure the future of this country”.

Overall in charge of HoGeSa was a Brigades Member Thorsten Sallay, one of the administrators of the forum. He was responsible for group logos and T-shirts and has a fetish for pig blood to mock Salafis. The Bochum Brigadist Olaf Kutschowitz suggested other methods: “We’ll get rid of Salafi with a torch”. …

These are Frank Kunigk (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Frank Tietz (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Olaf Sökeland (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Ronny Radike (HoGeSa, Hool-Szene Bochum):

v. l. n. r.: Frank Kunigk (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Frank Tietz (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Olaf Sökeland (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Ronny Radike (HoGeSa, Hool-Szene Bochum)

Another Bochum HoGeSa-actor, which probably does not directly belong to the Brigade environment, is David Janzen-Kwasny. He is the operator of “We Love Crime” / “ASSR” hooligan shipping with shop premises in Bochum (Herner Str. 22) and Hagen (Körnerstr. 76). Janzen-Kwasny has indeed dissociated from  Gedenktengut, however, he keeps his credibility on grounds of cooperation with neo-Nazis or at least on accepting certain limited common actions. The former operator of Bochum Thor Steinar shop “Goliath” (2006-2007) Thorsten Kellerhoff works for Janzen-Kwasny in the Hagen “ASSR” shop.

These are Dirk P. (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Thomas Blank (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Thomas Schmidt (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Timo Bednarzik (HoGeSa, Hool-Szene Bochum):

v. l. n. r.: Dirk P. (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Thomas Blank (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Thomas Schmidt (HoGeSa, Hool-Szene Bochum), Timo Bednarzik (HoGeSa, Hool-Szene Bochum)

VfL club spokesman Christian Schönhals warned that “Brigade Bochum”, which is still officially listed as VfL fan club, should “no longer be welcome”. At the latest after the last weekend, it’s finally time for VfL to take a definite decision. Furthermore, we know that there are fan groups within the Bochum fans and Ultra scene which clearly distance themselves from the Nazis, and which are not in the mood to be on their side. We hope that this will continue to remain so. Non-right football fans from Bo-Werne should consider whether they continue to drink their beer in “Albibi”.

Against inhumane ideologies such as neo-Nazism and Salafism! For a free society!” Source

[Read here another analysis, “Patriotic human material“: Analysis and background of the far-right group on Facebook “Because German’s are still trau’n!”]

EARLIER: 

After the Nazis’ show of force last Sunday in Cologne, largely tolerated by the police’s repression of antifascists’ counter-demonstration, the Nazis and their football hooligans are planning “a revolution” on November 9 in Berlin, and attacks against Rote Flora autonomous social center in Hamburg during another demonstration on November 15. They plan similar demo in Wuppertal this weekend.

On November 9 in Berlin, Nazis plan to gather in front of the Reichstag to start “a revolution” for white Europe. They choose this date because it’s the commemoration of the Kristallnacht, the pogroms against Jews in Austria and Germany on the night of 9/10 in November 1938. The terror inflicted on the Jewish population by the SA paramilitary assisted by the local population marked the beginning of the state’s policy of exterminating the Jewish population of Europe.antifa nov 2014_1

Antifascists have called for support to stop all the nazis’ marches and plan more demonstrations on November 1st in Hamburg, November 29 in Frankfurt and December 13 in Cologne in support of the Kurdish Rojava revolution and lifting the ban on PKK and against the ISIL terror. Antifascists warn that the Nazis are using ISIL terror to replicate their own terror, they are using Islamist extremism to legitimize their own.

Nazis are particularly dangerous since in February they joined hands with ultras and football hooligans, to such a degree that “football stadiums have become a heaven for Nazis”.

The nazis plan to turn Rote Flora “to ashes”; the center was saved earlier this year by anarchists following a long fierce battle with the police and the state, who planned to close it down.

They also call for attacks on antifascists and leftists, and talk publicly about beheading them:

nazis beheadings

Find details on joining the antifascists, they called for large mobilization against the nazis.

Posted on Leave a comment

#Antifa #Greece: Nazi-Angriff auf Villa Zografou abgewehrt – einer der Nazis war Polizist

Riot Cops umstellten Zografou
Riot Cops umstellen Villa Zografou

Gestern Abend wurde das besetzte Sozialzentrum Villa Zografou nach einer Demo der Neo-Faschistischen Goldenen Morgenröte angegriffen. Nach der Nazi-Demo hatten sich einige Nazis auf Motorrädern auf den Weg zur Villa Zografou gemacht und wollten das Haus und die Menschen darin angreifen.

Anti-Faschisten hatten aber nach der Nazidemo mit Angriffen auf besetzte Häuser gerechnet und rund 500 Menschen schafften es diesen Angriff abzuwehren. Bei den Auseinandersetzungen wurden vier angreifende Nazis verletzt, mindestens einer davon war Polizist. Dies wurde klar, nachdem bekannt wurde, dass er wegen seinen Verletzungen im Krankenhaus 401 in Athen behandelt wurde. Das Krankenhaus 401 behandelt nur Soldaten und Polizisten und ist für normale Bürger nicht zuständig.

Es werden in letzter Zeit immer mehr besetzte Häuser von Nazis angegriffen, in den vergangenen Wochen gab es Brandanschläge von Nazis in Athen und Xanthia.

Posted on 4 Comments

#Nazis stören Proteste in #Slowenien – #gotofje #GOTOVISO #antifa #Ljubljana #Maribor #Slovenia

Hier ein Bericht über die Proteste in diversen slowenischen Städten aus der vergangenen Woche. Die Demonstrationen wurden von slowenischen Nazis gestört. Wir danken den slowenischen Genossen und Genossinnen, die uns diesen Bericht zugeschickt haben. Auch wenn wir politisch vielleicht nicht immer übereinstimmen und den Artikel wahrscheinlich anders geschrieben hätten, halten wir die Informationen in diesem Artikel für sehr wichtig und da wir Artikel grundsätzlich nicht ändern oder zensieren, haben wir dass Original übersetzt. Unter dem Artikel haben wir ein Video publiziert, wo die Störung durch verschiedene Nazi Gruppierungen dokumentiert wurde.

slowenien

Es fing um 16:00 Uhr auf den Platz vor dem Parlament an. Eine Menge an verschiedensten Leuten versammelte sich mit Plakaten, auf denen “Du bist am Ende” stand, zusätzlich die Namen von fast allen heutigen Politikern Sloweniens.

Viele Menschen hielten rote Nelken, die ihre friedlichen Absichten symbolisierten, bei ihrem Protest gegen die Kürzungspolitik, Korruption, Klientelpolitik und den Rechtsbruch und das Brechen des Sozialstaates.

Journalisten und Kameraleute waren auch Teil der protestierenden Menge. Es war interessant zu sehen, dass ein Journalist vom nationalen Radio und Fernsehen und ein Kameramann von einem Offizier des Sicherheitsdienstes begleitet wurden. Langsam wuchs die Menschenmenge und besetzte auch den Park und die Seitenstraßen in der Nähe des Platzes vor dem Parlament. Die Polizei hielt sich sehr zurück. Einige Mitglieder der Spezialkräfte waren in der Nähe der Knafelj Unterführung positioniert.

Dann bewegte sich die Menschenmenge langsam Richtung Parlament. Um die friedlichen Absichten der Demonstrationen und ihre Solidarität zu betonen, schenkten die Demonstranten Nelken an die Polizisten, welche sie an ihren Uniformen anbrachten.
Dann fing es an. Kurz nach 18:00 Uhr kam eine Gruppe von ungefähr 30 maskierten Krawallmachern auf dem Platz der Republik vor dem Parlament an. Sie hielten ein Transparent auf dem “Wir gegen alle – Nein zu den EU Lakaien”stand, mit einem “O” auf dem ein keltisches Kreuz gemalt war. Dies ist ein Symbol welches von vielen europäischen Neo-Nazi- und rechtsradikalen Organisationen benutzt wird. Auf der Titelseite einer großen slowenischen Tageszeitung war zu lesen “Erst haben sie unser Land bestohlen und jetzt stehlen sie unseren Protest.”

sloveniariotsgotofje_4

Laut Augenzeugen begann kurz vor 19:00 Uhr eine Gruppe von maskierten Leuten, mit einem organisierten Angriff auf die Polizei. Diese maskierten Personen waren neben einigen anderen auch mit Gasmasken ausgestattet.
Der Rest der Menge schrie laut, um deutlich zu machen, dass sie nicht mit dem gewalttätigen Verhalten der Unruhestifter einverstanden war. Aber die Krawallmacher starteten noch mehr Attacken und mischten sich in die Menge der friedlichen Demonstranten, was zum Rückzug der Leute führte. Der Epilog ist bekannt. Der Fokus der berichtenden Medien wanderte vom “Demokratie Festival” zu den gewalttätigen Krawallen. Rote Nelken wurden von Wurfgeschossen aus Granit aus den Händen von einigen maskierten Krawallmachern ersetzt.

Natürlich stellt sich die Frage – Wer sind diese Schlägertrupps? Einige Experten, die sich mit rechtsradikalen Gruppen beschäftigt haben, bestätigten, dass es sich durch die Wortwahl und die verwendeten Plakate, um Mitglieder verschiedener Neo-Nazi Gruppen handelte. Nach allem was geschehen ist, und auch im größeren Kontext, sind ab hier alle Möglichkeiten offen.
Lasst uns anfangen mit dem ehemaligen Haupt der Polizei, Pavle Celik, der im Vorfeld vor Provokateuren, die gewalttätige Proteste starten würden, gewarnt hatte. Er erzählte der Zeitung Dnevik, dass er “der festen Überzeugung ist, dass bei den Protesten, absichtlich Rädelsführer erscheinen würden, mit dem Ziel den Rest der Demonstranten in eine bestimmte Richtung zu lenken, damit die Regierung sagen könne, dass die Proteste gewalttätig waren.”

gotofje

Da die Vorhersagen von Pavlek Celik sich als richtig entpuppten, stellt sich die nächste logische Frage: Wenn die Schlägertrupps bestellt wurden, wer hat sie bestellt?
Eine interessante Antwort auf diese Frage wurde durch Kommentare in der Reaktion auf Celik’s Statement im Magazin Mladina gegeben: Der Kommentator schrieb dass, “der ursprüngliche Rapport vom slowenischen Geheim- und Sicherheitsdienst SOVA zeigt, dass einige Neo-Nazi Gruppen enge Verbindungen mit der SDS (Slowenisch Demokratischen Partei, die Partei von Minister-Präsident Janez Janša) haben. Individuen von diesen Gruppen sind sogar SDS Mitglied.” (Der Rapport wird dem Parlament schon seit geraumer Zeit vorenthalten, damit dieses nicht darüber diskutieren kann.)

Natürlich können und müssen wir nicht sofort jeden Kommentar glauben. Dennoch, lass uns diese Behauptung untersuchen. Was fanden wir heraus? Wir fanden folgende Artikel: “Neo-Nazis, die blinden Passagiere der Parlamentswahlen”, in dem die Journalistin Anuška Delic schreibt: “Der Führer der slowenischen Abteilung von Blood and Honour sagt, dass er kein Führer ist und dass er keine Funktion bei der SDS hat. Andere sagen jedoch etwas anderes.” Die Journalistin beschreibt, dass sie Informationen von mehreren Quellen erhielt, die belegten, dass Dejan Prosen der Führer der slowenischen Abteilung von Blood and Honour ist. Sie bestätigten auch seine direkte Verbindung mit der SDS. Blood and Honour ist laut ihrer eigenen Webseite eine “unabhängige, patriotische, national-sozialistische Bewegung.” In einem anderen Artikel, welchen wir gefunden haben, der den Titel: “Neo-Nazis in Slowenien: Sag mir mit wem du rum hängst”, trägt, schreibt der Autor “Kristian Podobnik ist Mitglied der Slowenischen Demokratischen Jugend (SDM), eine Nachwuchsorganisation von Janšas SDS. Seit der Gründung der SDM am 15. Dezember 2010 in Ziri, ist Kristian ein sehr aktives Mitglied. Dies ist belegbar mit Bildern die auf verschiedenen SDM Veranstaltungen gemacht wurden und auch durch seine Aktivitäten auf der SDM Facebook Seite. Die letzte Veranstaltung an der er teilgenommen hat, war die Präsentation von Irena Tavčar, eine SDS Kandidatin für die nationale Versammlung aus Ziri. Er saß in der ersten Reihe. Im März diesen Jahres nahm er auch an einer von der SDS organisierten Sport Veranstaltung in Cerkno teil. Er repräsentierte die örtliche SDS Gruppe von Ziri. Außer seine Loyalität mit der SDS, ist er auch bekennender Neo-Nazi und Mitglied der Neo-Nazi Gruppe Blood and Honour.”

Was ist eigentlich mit dem SOVA Rapport über extremistische Gruppen passiert? Die rezenten Entwickelungen zeigen, dass die Situation ziemlich merkwürdig ist. Drei Mitglieder (von Oppositionsparteien) des Parlamentsausschusses, der die Nachrichten- und Sicherheitsdienste kontrollieren soll, stellten einen Antrag an die Regierung. In diesem Antrag baten sie um Informationen über den Rapport und die Probleme mit extremistischen Gruppen und Bewegungen im Land. Dies passierte Anfang vergangener Woche, ein paar Tage vor den Protesten. Sie forderten die Regierung auf, sie zu informieren wann SOVA ihren Rapport zur Diskussion und Adoption an die Regierung freigeben würde.
Sie wollten auch wissen, ob und wann die Regierung diesen Rapport an SOVA zurück gegeben hat, um ihn zu vervollständigen und wann SOVA den Rapport dann wiederum an die Regierung zurück gegeben hat, für die zweite Diskussionsrunde. Auch wollten sie wissen, ob während dieses ganzen Prozesses Korrekturen vorgenommen wurden. Weiter sagten die Parlamentsabgeordneten aus, dass sie SOVA bereits vorher um den Rapport gebeten hätten, nachdem Termine der Arbeitsgruppen diverse Male abgesagt wurden, weil sowohl SOVA, als auch die Regierung, das benötigte Material nicht vorbereitet hatte. Am Ende hatte der besagte Rapport nur drei Seiten und die Abgeordneten sind davon überzeugt, dass er so präpariert wurde, dass das Extremismus-Phänomen in Slowenien abschwächt und minimiert wurde. (Dnevik 26.11.2012)

gotofje_2

Dies alles rückt den oben genannten Kommentar im Magazin Mladina in ein komplett neues Licht. Und folgen wir alle Beweisen, dann stellt sich eine andere logische Frage: Was, wenn diese Neo-Nazi Schlägertrupps eigentlich eine Ergänzung von konkreten politischen Interessen von einer bestimmten politischen Partei sind?
Natürlich können wir am jetzigen Punkt diese Frage nicht exakt beantworten. Aber wir müssen ein Antwort darauf finden, warum die rechtsradikalen Schlägertrupps während der am Freitag stattgefundenden friedlichen Demonstration da waren, vor allem ohne politische Instrumentalisierung.

Wir sollten uns auch erinnern, an das Verhalten der SDS während der Studentenproteste im Jahre 2010. Die SDS war damals in der Opposition und fragte nach einem außerordentlichen Treffen des Parlamentsausschusses für Innenpolitik und Justiz über die “vermutliche politische Einmischung in die Polizeiarbeit, welche zu Fehlern des Innenministeriums und der GPU (General Police Administration) während der Studentendemonstrationen geführt hatte.” Der Präsident von diesem Ausschuss, Dr Vinko Gorenak (der jetzige Innenminister), versuchte konstant und renitent Fronta Prekercev, eine Studentengruppe, die parallel eigene Proteste organisierte, für das Chaos auf den Demonstrationen verantwortlich zu machen.
Es ist sehr unglücklich für die Rechtsstaatlichkeit in Slowenien, dass alle Fragen, die in diesen Text formuliert wurden, nicht gestellt werden. Gleichzeitig müssen wir hinzufügen, dass all diese Fragen hoch gekommen sind, weil wir einen Minister-Präsidenten haben, der konsequent Anhörungen, die zum rechtlichen Verfahren gehören, vermeidet und weil Entscheidungen durch Referenden unverständlicherweise in unseren Regierungsinstanzen verschwinden.

Video: Nazis stören Demonstration in Slowenien: