Posted on

Memorial march and rally in remembrance of the death of Mohammad #Sillah in #Remscheid, #Germany

In memory of Mohammad Sillah who died on the 14th of January 2007 because he was denied medical help.

Originally published by Antifaschistische Aktion Remscheid

23-year-old Mohammad Sillah was a singer / songwriter from Guinea, who lived in the refugee camp Remscheid, Bergfrieder Weg. He was described by friends and acquaintances as a friendly and joyful person who was very creative and loved playing music.
At the beginning of January 2007 Mohammad sought primary medical help because of severe pain. He was told by the general practitioner that he would not be able to receive treatment until he had a health insurance certificate. Mohammed applied for the certificate at the local social service office, but was denied the document on the grounds that he would have to leave the country soon anyway.
On the 11th of January the pain became so strong that Mohammad asked the caretaker of his accommodation to call an ambulance. The caretaker refused, saying if Mohammed could walk downstairs by himself, he could get to the hospital on his own.
With the help of an African roommate, Mohammad tried to get to the hospital on foot. He collapsed on the way and was carried there on the shoulders of his companion.

 

Three days later he was transferred to a hospital in Essen where he eventually died.

 

The city of Remscheid and in particular Burkhard Mast-Weisz (who is today’s mayor of Remscheid and who was head of social services in Remscheid at the time) denied any complicity in Mohammed’s death, claiming that Mohammed would have never been refused a health insurance certificate by the department had he applied for one.

 

The public prosecution’s office in Wuppertal investigated briefly, but soon closed the case. Instead of further investigations, a raid took place in October the same year to intimidate and criminalize protesting refugees. The course of action by the police was later classified by several courts as unlawful.

To make sure that victims of institutional racism will not be forgotten and that such horrific events will not repeat themselves we will meet on 14th of January 2017, the tenth anniversary of Mohammed Sillah’s death, to draw attention to the chicanery and the exclusion methods of the city of Remscheid and the German government against fugitives and to demand solidarity, unity and equality!

In memory of Mohammad Sillah and all victims of institutional racism!
For free access to health care – for the closure of all collection and isolation camps!
For a society without racism, exploitation and wars !

 

January 14th, .2017 // 02:30pm (14:30) // Remscheid Hbf (Remscheid main train station), Germany

Posted on

#NoBorder #rfcamp #Remscheid: Kundgebung im Gedenken an Mohammed Sillah

mohammedsillahKundgebung im Gedenken an Mohammed Sillah

Montag, 14. Januar 2013, ab 17:00Uhr

Alleestraße, 42853 Remscheid

Mohammad Sillah, ein junger Flüchtling aus Guinea, starb am 14. Januar 2007 im Alter von 23 Jahren. Er war Singer-songwriter und gab Konzerte in Guinea wie auch in Deutschland. Ein Freund von ihm sagt: „Seine Musik ist afrikanische Kultur. Überall, wo ich sie gehört habe, habe ich gesagt, diese Musik bin ich. Von da komme ich her.“

Musikvideo von Mohammad Sillah auch bekannt als Mohamed Laho DIALLO

Anfang Januar 2007 litt Mohammad Sillah unter heftigen Schmerzen. Er ging zum Arzt. Dieser forderte ihn auf, sich zuerst beim zuständigen Sozialamt einen Krankenschein geben zu lassen. Der Mitarbeiter des Sozialamts gab ihm keinen Krankenschein (siehe Fußnote *), weil er sowieso das Land verlassen müsse.
Einige Tage später, am 11. Januar wurden die Schmerzen unerträglich. Mohammad Sillah ging zum Hausmeister des Flüchtlingsheims und bat ihn, einen Krankenwagen zu rufen. Der sagte: „Wenn du schon die Treppen geschafft hast, kannst du auch alleine ins Krankenhaus gehen.“ Ein afrikanischer Flüchtling, der im selben Heim wohnte, begleitete Mohammad. Unterwegs brach Mohammad zusammen und wurde von seinem Mitbewohner auf den Schultern zum nahen Krankenhaus getragen. Drei Tage später wurde Mohammad nach Essen in einer Klinik verlegt, wo er starb.

Der Remscheider Sozialdezernent B. Mast-Weisz bekundete anschließend Mitleid mit der Familie und versicherte, Mohammed sei niemals ein Krankenschein verweigert worden. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal nimmt die Untersuchungen auf; später werden die Akten beiseite gelegt. Wenige Monate nach Mohammads Tod findet im Oktober 2007 eine Polizeirazzia statt, um die protestierenden Flüchtlinge einzuschüchtern und sie zu kriminalisieren. Die Großrazzia wird von den Gerichten später als rechtswidrig eingestuft.

weitere Infos zu Mohammad Sillah und Remscheid unter
http://thecaravan.org/node/2720

* Die Stadt Remscheid bezweifelt den Wahrheitsgehalt dieser Behauptung und hat uns in Sommer 2010 mit Klage gedroht. Bei dem Gespräch zwischen Mohamed Sillah und dem Sachbearbeiter der Stadt Remscheid war unseres Wissens keine weitere Person anwesend. Allerdings gibt es Zeugen, denen Mohammed Sillah unmittelbar nach seinem Besuch bei der Stadt Remscheid diese Äußerung weitergegeben hat.
Wir sehen keine Veranlassung, daran zu zweifeln, teilen aber der guten Ordnung halber mit, dass die Stadt Remscheid bestreitet, dass es eine solche Äußerung gegeben habe.

Mehr Informationen und Links:
http://thecaravan.org/search/node/Mohammad+Sillah